Dienstag, 6. Juni 2017

Selbstgemachtes Ghee - oder auch Butterschmalz

Herzlichen Dank für Eure vielen Rückmeldungen und Lösungsvorschläge auf diversen Kanälen. Es war super spannend Eure vielen Antworten zu lesen ... und... tatatata ... es wurde tatsächlich auch richtig getippt: Ja, genau! In den Gläsern meines letzten Blog-Beitrags befindet sich selbstgemachtes Ghee! - Noch nie gehört?

Aber Butterschmalz kennt Ihr, oder? Genau genommen sind Butterschmalz und Ghee die gleichen Endprodukte, die sich im Wesentlichen nur durch die Herstellungsverfahren unterscheiden.

Ghee ist im Grunde nichts anderes als geklärtes und gereinigtes Butterfett.

In der ayurvedischen Küche und Medizin wird Ghee als Allround-Heilmittel und als Lebenselixier angewendet. Dabei wird es sowohl innerlich als auch äußerlich verwendet. Ghee - das goldene Elixier!




Ich persönlich verwende es zum Kochen. Es ist in keinster Weise vergleichbar mit dem, was Ihr im Supermarkt als "Butterschmalz" kaufen könnt! Das werdet Ihr zu allererst am schönen buttrigen Geruch erkennen und dann natürlich auch am um klassen besseren Geschmack!

Außerdem könnt Ihr sicher sein, dass im Gegensatz zur industriellen Herstellung, in Eurem Ghee keine ungewünschten Stoffe enthalten sind! Besser geht´s nicht!

Es lohnt sich wirklich, das goldene Elixier selbst herzustellen! - Kinderleicht (mein Mann macht es mit Leidenschaft... 😉), nicht aufwendig und schnell gemacht!

Butterschmalz selber machen - wie geht das?


Man nehme 3 Würfel Butter (also 750 Gramm) und bringe sie im Edelstahltopf langsam zum Schmelzen. Die Hitze gut reduzieren, damit die Butter nicht bräunt oder anbrennt! 

Die Flüssigkeit köchelt ca 30 - 40 Minuten sanft vor sich hin. Dabei verdampft das Wasser und die Eiweiße werden vom Fett abgesondert. Sie sammeln sich am Boden und an der Oberfläche. 

Währenddessen stetig den Schaum von der Oberfläche abschöpfen. 




Das Ghee ist fertig wenn die Butter klar und der Boden sichtbar ist. Der Bodensatz darf nur goldbraun und nicht zu dunkel werden! 

Im Bild oben seht Ihr rechts das klare Ghee, das fertig zum Abseihen ist und links das abgeschöpfte Eiweiß.

Die Flüssigkeit durch ein feines Sieb, einen (Kaffee/Tee-)Filter oder durch ein Küchentuch in saubere Gläser abseihen. 



Warum Butterschmalz? - Könnte man nicht auch gleich die Butter nehmen? 


Selbstgemachtes Ghee/Butterschmalz hält ungekühlt 9-10 Monate, im Kühlschrank bis zu 15 Monate.

Es kann viel stärker erhitzt werden und eignet sich daher perfekt zum Braten und Frittieren. Mit Butter wäre das aufgrund des hohen Wassser- und Eiweißgehalts nicht zu empfehlen.

Außerdem kann Ghee scheinbar auch von Menschen mit Lactoseintoleranz verzehrt werden. Aber da bin ich kein Experte... lest lieber selber nochmal nach! 

Noch mehr Infos zum Thema gewünscht? - HIER habe ich eine interessante Seite gefunden.

Ich hoffe, mein kleiner Ausflug in die Küche hat Euch Spaß gemacht?! 

Und die Deko?


Wer nicht mitbekommen hat, wie man das "Goldene Elixier" auch optisch schön in Szene setzt, kann hier nochmal vorbeihüpfen und nachlesen wie die schönen Etiketten gemacht werden: >KLICK!

Nun werde ich´s mir am Basteltisch gemütlich machen, damit die versprochene Post bald bei den "Richtig-Ratern" ankommt!  

Goldene Grüße



Kommentare:

  1. Oh ha, da wäre ich NIE drauf gekommen! Tolle Idee und danke für das Rezept und die Beschreibung, wie es geht. Das muss mal auf meine "ToDo" für Weihnachtsgeschenke - da verschenk ich mittlerweile auch echt lieber so was selbstgemachtes als irgendeinen SchnickSchnack. ;o)

    LG Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mensch Svenja, was ne Idee! Könnte man ja wirklich schon fast für Weihnachten in Produktion gehen... das Zeug hält ja so lange!
      Herzlichen Dank für Deinen Besuch und liebe Grüße
      Andi

      Löschen
  2. Danke für die Erklärung und das Rezept, auf Ghee wäre ich echt nicht gekommen. Zum Glück lernt man nie aus.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Andrea,
    das ist ja eine super Idee... auch die Idee das an Weihnachten zu verschenken, da kann man das immer gebrauchen, ich finde das ganz Klasse!!!
    In deinem Vorletzten Post die Stanze so zu benutzen ist auch mega, wäre ich nie drauf gekommen das so zu machen aber das ist spitze.... Schade das es kein Kraftpapier mehr bei SU gibt.... ich habe es gerne benutzt

    jetzt aber ab in Wochenende, liebe Grüße Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Melanie,
      herzlichen Dank für Deine lieben Worte! Das mit dem Kraftpapier finde ich auch schrecklich... ich hab mich aber noch gut eingedeckt... ;-)
      Lieber Gruß
      Andi

      Löschen